Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Psychotherapie

Digitaler Helfer gegen Ängste

Im Schnitt vier bis fünf Monate beträgt die Wartezeit auf einen Psychotherapieplatz in Deutschland. Für Patienten mit Angststörung – auch wegen der drohenden Begleiterkrankungen – zu lang. Mit einem Online-Coaching versucht die AOK Niedersachsen, die Wartezeit zu überbrücken.

Von Tina Stähler Veröffentlicht:
Niedrigschwellige und schnelle Hilfe bei Angststörungen: Das Online-Coaching Selfapy wurde in Zusammenarbeit mit Ärzten und Psychotherapeuten entwickelt.

Niedrigschwellige und schnelle Hilfe bei Angststörungen: Das Online-Coaching Selfapy wurde in Zusammenarbeit mit Ärzten und Psychotherapeuten entwickelt.

© kei907 / stock.adobe.com (Motiv mit Fotomodell)

Berlin. Ein neuer Arbeitsplatz, eine Prüfung oder ein Vorstellungsgespräch – all das können Situationen sein, die kurzfristig Angst auslösen. Angst kann sogar lebensrettend sein – sie lässt Menschen besonders aufmerksam und reaktionsbereit in realen Gefahren reagieren.

Doch was ist, wenn die Angst übermäßig oft und auch in Alltagssituationen auftaucht, die von außen betrachtet völlig harmlos erscheinen? Wenn Angst das Leben einschränkt, belastet und möglicherweise sogar Panikattacken verursacht?

Von solchen Angststörungen sind hierzulande rund zwölf Millionen Menschen betroffen. Damit gehören Angststörungen noch vor Depressionen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen in Deutschland. Frauen leiden etwa doppelt so häufig an einer Angststörung wie Männer. Die meisten Erkrankungen treten erstmals vor dem 30. Lebensjahr auf.

Onlinekurs soll helfen

Es ist wichtig, eine Angststörung richtig und zeitnah zu behandeln, damit diese nicht chronisch wird und keine Begleiterkrankungen wie Depression oder Sucht nach sich zieht. Doch die Wartezeit auf einen Psychotherapieplatz beträgt in Deutschland im Durchschnitt vier bis fünf Monate.

Hier setzt das Projekt „Online-Coaching bei Angststörungen“ der AOK Niedersachsen an. In Kooperation mit dem Berliner Online-Dienstleister „Selfapy“ – ein Wortspiel aus „Self“ (Selbst) und „Therapy“ (Therapie) – bietet die AOK Niedersachsen ihren Versicherten einen dreimonatigen Onlinekurs gegen Angststörungen an.

Prävalenz von zehn Prozent

  • Spezifische Phobien sind mit einer Jahresprävalenz von zehn Prozent die häufigsten Angststörungen, gefolgt von Agoraphobien und sozialen Phobien. Am seltensten treten generalisierte Angststörungen und Panikstörungen auf.
  • Die Wirksamkeit des Selfapy-Programms wurde 2016 in einer Studie der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf bestätigt.

„Betroffene sollen durch das Online-Coaching schnell und niedrigschwellig Hilfe in Anspruch nehmen können“, sagt Psychologin Nora Blum, Gründerin und Geschäftsführerin von Selfapy. In Zusammenarbeit mit der AOK Niedersachsen sei Selfapy mit dem Ziel gestartet, die Wartezeit auf einen Therapeutenplatz zu überbrücken.

Das Online-Coaching, das die Psychologen von Selfapy in Zusammenarbeit mit Ärzten und Psychotherapeuten entwickelt haben, werde mittlerweile aber auch in anderen Stadien der Erkrankung genutzt, fügt sie hinzu. Das könne bei ersten Symptomen sein, wenn ein Betroffener noch gar nicht an eine Psychotherapie denke oder nach einer Psychotherapie, um Rückfälle zu vermeiden.

Zugang von überall

Die Patienten erhalten über einen Zeitraum von zwölf Wochen Lerneinheiten in Form von interaktiven Übungen, Videos, Audios und Grafiken, die auf Strategien der Verhaltenstherapie gründen. Der Nutzer identifiziert dadurch seine persönlichen Angstauslöser und lernt, wie er besser mit ihnen umgehen kann. Dabei hat er – wenn gewünscht – wöchentlichen Kontakt zu einem Psychologen.

Selfapy ist also kein reines Onlinetool. Der Austausch mit dem Psychologen per Telefon oder Nachrichtenfunktion kann auch nach Feierabend oder am Wochenende stattfinden. Patienten können das Programm also unabhängig von Ort und Zeit flexibel nutzen. Das ist gerade in einem ländlich geprägten Raum wie Niedersachsen von großem Vorteil.

Nach dem Online-Coaching sei die Angststörung in der Regel nicht geheilt, betont Nora Blum. Erste Auswertungen belegen aber eine erhebliche Verbesserung der Symptomatik. Darauf könne mittels psychotherapeutischer Regeltherapie aufgebaut werden.

Etwa 700 Versicherte der AOK Niedersachsen haben seit Beginn der Kooperation Anfang 2019 das Online-Coaching durchlaufen. Viele kommen auf Empfehlung von Hausärzten und Psychiatern in das Programm. „Durch den spielerischen Aufbau hat der Patient eine noch größere Motivation das Programm auch bis zum Ende zu durchlaufen“, sagt Frank Preugschat, Geschäftsführer des Bereichs Versorgung bei der AOK Niedersachsen.

Nora Blum ergänzt: „Gerade weil wir kein reines Onlinetool sind, funktioniert unser Programm. Es ist ein ganz anderes Gefühl für den Nutzer, jemanden an seiner Seite zu haben, mit dem er wirklich über seine Ängste reden kann und der ihm zuhört.“

Infos unter: www.stadtlandgesund.de,, www.selfapy.de (Soforthilfe bei Ängsten, Panik und Phobie)

Mehr zum Thema

Gewichtsreduktion

Adipositas im Fokus: Angebote der AOKs

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Konservative Behandlung

Adipositas-Therapie ohne Eingriff

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Antibiotika-Resistenzen nachhaltig abwenden

ARena – ein IV-Projekt für die Regelversorgung

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil