Aktuelle WIdO-Analyse

Früherkennung im Fokus

Im „Versorgungs-Report Früherkennung“ des WIdO finden Ärzte Beiträge zu Methoden und Evidenzlage von Screening-Untersuchungen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Wie werden Gesundheitsleistungen im medizinischen Alltag in Deutschland in Anspruch genommen? Und inwieweit werden wissenschaftliche Erkenntnisse in die Praxis der Gesundheitsversorgung umgesetzt?

Antworten auf diese und weitere Fragen gibt der „Versorgungs-Report Früherkennung“, der auf dem neu gestalteten Internetauftritt des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) unter www.wido.de kostenfrei heruntergeladen werden kann.

Neben Ergebnissen einer repräsentativen Befragung von mehr als 2000 gesetzlich Versicherten umfasst der Report Beiträge zu Prinzipien, Methoden und zur Evidenzlage verschiedener Früherkennungsuntersuchungen.

Weitere Themen sind die Anforderungen an evidenzbasierte Entscheidungshilfen für Patienten sowie eine Diskussion der Professorinnen Ingrid Mühlhauser und Ulrike Nitz über den Nutzen und die Risiken des Mammographie-Screenings.

Ein Daten- und Analyseteil beleuchtet unter anderem die Diagnosehäufigkeit von Erkrankungen und die Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen in den vier ausgabenwirksamsten Sektoren des deutschen Gesundheitswesens.

In ihrem Beitrag „Entscheidungshilfen: Förderung einer evidenzbasierten Entscheidung zur Teilnahme an Früherkennungsuntersuchungen“ kommen Professor Marie-Luise Dierks und Dr. Fülöp Scheibler zu dem Schluss, dass Entscheidungshilfen in der Krebsfrüherkennung ethisch geboten sind.

Sie plädieren für einen Ausbau von Informationen, wie sie das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) als Video zum Thema Überdiagnosen im Internet anbietet.

Wichtig sei zudem, Entscheidungshilfen als Vorbereitung auf Patientengespräche in Arztpraxen zur Verfügung zu stellen und Ärzte zu ermuntern, in Gesprächen Grafiken oder Faktenboxen als anschauliches Material zu nutzen, um Vor- und Nachteile von Screening-Untersuchungen zu thematisieren. Auch eine intensive Aus-, Fort- und Weiterbildung im Gesundheitswesen sei erforderlich. (Ebert-Rall)

Das IQWIG bietet im Web ein Video zum Thema Überdiagnosen: https://tinyurl.com/yyrpvm7w

Mehr zum Thema

Arzneimittelsicherheit

Software warnt vor Arzneirisiken

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Deutscher Pflegetag

Pflege: Die Bedarfe der Betroffenen als Richtschnur

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Potenzial von Polymedikationsvereinbarungen

Kliniknotfälle wegen Medikationsfehlern vermeiden

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Illustration vom Auslöser der Legionärskrankheit, Bakterien der Gattung Legionella, in den Alveolen.

© Dr_Microbe / Getty Images / iStock

RKI-Bericht

Auffälliger Trend bei Legionärskrankheit

Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig