Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Bayern

Große Mehrheit laut Umfrage mit Versorgung zufrieden

Veröffentlicht:

Trotz Corona: Die Mehrheit (90 Prozent) der Menschen in Bayern ist mit der Gesundheitsversorgung vor Ort zufrieden. Dies zeigt eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag der AOK Bayern. Befragt wurden im vergangenen Herbst 1000 Bürger ab 18 Jahren.

Dabei stehen Hausärzte bei den aus Bürgersicht notwendigen Infrastrukturen ganz oben: 93 Prozent der Befragten sagen, sie seien wichtig. Noch wichtiger sind den Bürgern nur Einkaufsmöglichkeiten (94 Prozent). Ähnlich sieht es mit der Zufriedenheit mit den einzelnen Einrichtungen aus, hier werden gerade die Gesundheitsangebote sehr gut bewertet: Ganz oben stehen Apotheken (94 Prozent), gefolgt von Hausärzten (84 Prozent) und Krankenhäusern (80 Prozent).

Fast zwei Drittel der Bayern können sich zudem vorstellen, eine Videosprechstunde zu nutzen. Bei Bewohnern ländlicher Regionen sind es genau wie bundesweit etwas weniger (61 Prozent). Bei der Umsetzung sind die Befragten allerdings noch sehr zurückhaltend: Nur vier Prozent haben sich während der Corona-Pandemie über Videotelefonie von ihrem Arzt oder Therapeuten beraten lassen. (eb)

Mehr zum Thema

Schlaganfall und Demenz

Medizinpreis Hufeland für bayrisches Präventionsnetz

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Praxiswissen Quickcheck

Krankenfahrt: Tipps für die Verordnung

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Podcast

AOK-Aufsichtsrat formuliert Erwartungen an die Ampel

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Den Stempel Genesenenstatus gibt es in der Form nicht mehr: Jeder Bundesbürger muss nun wissen, dass der 15., der 28. oder der 90. Tag nach Impfung oder Erkrankung etwas am Status ändert.

© Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE/picture alliance

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter

Eine Spritze wird während einer Corona-Impfaktion in Hamburg aufgezogen.

© Daniel Bockwoldt / dpa

Gastbeitrag

Corona-Impfpflicht? Es gäbe Alternativen!

Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen