Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Interview

Krankheitstrends werden schneller sichtbar

Mit Burden 2020 sollen Handlungsbedarfe in Prävention und Versorgung schneller identifiziert werden, sagt RKI-Chef Lothar Wieler.

Veröffentlicht:
Lothar H. Wieler ist Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI).

Lothar H. Wieler ist Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI).

© Michael Kappeler / dpa

Herr Wieler, welches Ziel hat das Projekt Burden 2020?

Professor Lothar Wieler: Die Studie zur Krankheitslast, auch Burden of Disease, beschreibt mit drei Indikatoren (YLD-Morbidität, YLL-Mortalität und Summe DALY) die gesundheitliche Lage in Deutschland. Sie ermöglichen es, die Auswirkungen verschiedener Erkrankungen auf die Bevölkerungsgesundheit miteinander zu vergleichen, regionale Unterschiede und künftig auch Trends sichtbar zu machen. Damit haben wir ein wichtiges Instrument, um Handlungsbedarfe besser zu identifizieren und zu reagieren.

Sind auch Ärzte eine Zielgruppe für die Projektergebnisse?

Die Schätzungen richten sich auch an Ärzte als Fachpublikum. Nicht nur die eigene Fachrichtung, auch der Blick auf die regionale Gesundheitssituation bietet einen wichtigen Ansatz, um langfristig die Versorgung und Prävention zu stärken, die ja nicht zuletzt durch Ärzte vor Ort geleistet wird. Darüber hinaus sind die Ergebnisse für eine breite Zielgruppe zum Beispiel aus Politik, Wissenschaft, Gesundheitswesen und Medien spannend. Die erste Hauptpublikation wird in Kürze veröffentlicht. Außerdem wird es eine Website mit interaktiven Auswertungsmöglichkeiten geben.

Welche Daten werden in diesem Projekt genutzt?

BURDEN 2020 integriert verschiedene Datenquellen in einem neuen Informationssystem. Neben amtlichen Statistiken wie der Todesursachenstatistik sind das Daten des RKI, beispielsweise Surveys aus dem Gesundheitsmonitoring und Daten unseres BURDEN2020-Partners Umweltbundesamt. Um ausgewählte Erkrankungen umfassend und spezifisch zu schätzen, standen dank des WIdO als weiterem Partner die umfassenden Routinedaten der AOK zur Verfügung, die zum Zweck der Krankheitslastrechnung eigens aufbereitet und auf die Gesamtbevölkerung hochgerechnet wurden.

Können mit der Krankheitslastrechnung auch Daten zu COVID-19 berechnet werden?

Beim Aufbau von BURDEN 2020 seit 2018 lag der Fokus bei den häufigsten, vorwiegend nicht-übertragbaren Erkrankungen. Die Methode ist jedoch für ganz unterschiedliche Fragestellungen erweiterbar. Aufgrund der aktuellen Pandemiesituation haben wir daher auch die Krankheitslast zu COVID-19 für 2020 berechnet. Die Ergebnisse erscheinen in Kürze. (Ebert-Rall)

Mehr zum Thema

Interaktive Website

WIdO macht bundesweite Krankheitslage transparent

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Umfrage

Wie Umweltschäden auf die Gesundheit wirken

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Operationen

Vor Tonsillektomie Historie beachten

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Von den Zentren in die Praxen: Die Forderungen nach Ausweitungen der Impfmöglichkeiten gegen SARS-CoV-2 häufen sich.

Corona-Impfung

Debatte um Corona-Impfstart in Arztpraxen nimmt Fahrt auf

Was ist das optimale Blutdruckziel für den systolischen Blutdruck bei Frauen?

Kardiovaskuläres Risiko steigt

Systolischer Blutdruck über 100 mmHg – für Frauen zuviel?