Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Prävention

Noch viel Potenzial bei der Darmkrebsvorsorge

Die ärztlichen Untersuchungen zur Darmkrebs-Früherkennung werden in Schleswig-Holstein und Westfalen-Lippe zu wenig in Anspruch genommen.

Veröffentlicht:

Die ärztlichen Untersuchungen zur Darmkrebs-Früherkennung werden in Schleswig-Holstein und Westfalen-Lippe zu wenig in Anspruch genommen. Zu diesem Schluss kommt eine Auswertung der AOK NORDWEST. Danach nutzten 2019 nur 4589 AOK-Versicherte in Schleswig-Holstein die Möglichkeit einer Früherkennungs-Koloskopie. Das seien zwar 4,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, aber lediglich 1,6 Prozent der anspruchsberechtigten AOK-Versicherten (2018 waren es 1,5 Prozent).

In Westfalen-Lippe haben 12.077 AOK-Versicherte die Früherkennungs-Koloskopie genutzt, 17 Prozent mehr als 2018. Aber auch hier macht dies gerade einmal 1,5 Prozent der Anspruchsberechtigten aus. (eb)

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit Vollgas gegen die Wand? Die Strukturdaten des Bundes-Klinik-Atlas‘ werden immer dünner.

© plusphoto / iStock / Thinkstock

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Laborkontrolle bei einer Schwangeren: Wann ist der beste Zeitpunkt, um auf Gestationsdiabetes zu testen? (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert