Krankenhaus-Report 2017

Weitere Indikationen sollten folgen

Mindestmengen gibt es in Deutschland derzeit nur für sieben Eingriffe. Dabei könnten sie laut dem AOK-Krankenhaus-Report für weitere Indikationen sinnvoll sein.

Veröffentlicht:

BERLIN. Über die Qualität und Patientensicherheit in deutschen Krankenhäusern wird seit Jahren diskutiert. Ein Mittel für bessere Behandlungsergebnisse und mehr Sicherheit sollen Mindestmengen sein. Dass es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen Menge und Qualität gibt, zeigt auch der erst kürzlich veröffentlichte Krankenhaus-Report des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO).

Deutlich sichtbar wird dies beim Hüftgelenksersatz infolge von Arthrose: 134.000 AOK-Patienten erhielten laut Report in den Jahren 2012 bis 2014 in 1064 Krankenhäusern bei Arthrose ein neues Hüftgelenk. In einem Fünftel der Kliniken fanden maximal 38 Op pro Jahr statt. Das Risiko für eine erneute Hüftoperation binnen Jahresfrist war für Patienten dieser Häuser mehr als doppelt so hoch wie für die Patienten, die in dem Fünftel der Kliniken mit den höchsten Fallzahlen operiert wurden. In solchen Zentren fanden 211 oder mehr planbare Hüft-Op statt.

Die Mindestmengen-Regelungen seien daher auf weitere stationäre Leistungen auszuweiten, fordert die AOK. Neben dem beschriebenen Hüftgelenkersatz sind dies insbesondere Schilddrüsen- und Brustkrebs-Op oder die Geburtshilfe.

Dabei werden – so die Autoren des Reports – Mindestmengen aber nicht immer eingehalten. Von den rund 700 Krankenhäuser, die 2014 nahezu 12.000 Bauchspeicheldrüsen-Operationen durchgeführt haben, hätte knapp die Hälfte der Häuser die Mindestmenge von zehn nicht erreicht, heißt es. "Wenn eine Mindestmenge besteht, muss das die Messlatte für alle Kliniken sein, so wie auch Geschwindigkeitsbeschränkungen im Straßenverkehr keine Ausnahmen kennen", so Jürgen Klauber, Geschäftsführer des WIdO und Mitherausgeber des Krankenhaus-Reports. Temporäre Ausnahmeregelungen sind seiner Ansicht nach nur gerechtfertigt, wenn gute strukturelle Gründe vorliegen, beispielsweise gerade eine neue Einheit mit einem neuen Chefarzt aufgebaut werde.(reh)

Lesetipp: Klauber, Jürgen / Geraedts,

Max / Friedrich, Jörg / Wasem, Jürgen (Hrsg.): Krankenhaus-Report 2017; 496 Seiten. 59,99 Euro. Schattauer-Verlag, Stuttgart; www.wido.de

Mehr zum Thema

Arzneimittelsicherheit

Software warnt vor Arzneirisiken

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Deutscher Pflegetag

Pflege: Die Bedarfe der Betroffenen als Richtschnur

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Potenzial von Polymedikationsvereinbarungen

Kliniknotfälle wegen Medikationsfehlern vermeiden

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn legt nach und stellt der GKV weitere Milliarden in Aussicht.

© Jens Krick/ Flashpic/picture alliance

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Im Gesundheitswesen sind Power Naps noch Mangelware. Aber es findet ein Umdenken statt.

© Elnur /stock.adobe.com

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen