Filmriss

Weniger Alkoholvergiftungen bei Jugendlichen

Veröffentlicht: 17.06.2016, 14:21 Uhr

Trinken bis zum Filmriss? Nein sagen dazu immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene in Schleswig-Holstein und Westfalen-Lippe. Das belegt eine aktuelle Auswertung der AOK NordWest. Danach wurden in Westfalen-Lippe 2015 insgesamt 857 junge Menschen im Alter von zwölf bis 20 Jahren mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert. 5,2 Prozent weniger als im Vorjahr (904).

In 2013 landeten noch 931 Jugendliche und junge Heranwachsende wegen exzessiven Alkoholkonsums in einer Klinik. Ähnlich das Bild in Schleswig-Holstein: Hier kamen 2015 insgesamt 223 junge Menschen mit einer Alkoholvergiftung in die Klinik. In 2013 waren es noch 234. "Grund zur Entwarnung ist das allerdings nicht. Denn mit einer hohen Dunkelziffer bleibt Alkohol Suchtmittel Nummer eins bei Jugendlichen", warnt AOK-Vorstandsvorsitzender Tom Ackermann. (eb)

Mehr zum Thema

AOK NORDWEST

Krätze weiter auf dem Vormarsch

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Berlin

Neues Versorgungsprogramm für Krebspatienten

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Honorarverhandlungen 2021 sind schon geplatzt

Nullrunde?

Honorarverhandlungen 2021 sind schon geplatzt

Russland lässt weltweit ersten Corona-Impfstoff zu

Adenovirus-Vakzine

Russland lässt weltweit ersten Corona-Impfstoff zu

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden