AOK Hessen mit neuem Angebot

Zocken gegen Amblyopie

Veröffentlicht:

Die AOK Hessen bietet für Kinder mit der Diagnose Amblyopie eine Online-Sehschule für zu Hause. Mit AOK-Priomed, einem wissenschaftlich evaluierten Begleitkonzept zur Okklusionstherapie der Firma Caterna, trainieren Kinder 30 bis 45 Minuten täglich am Computer ihr geschwächtes Auge.

„Wobei es sich nur bedingt wie ein Training anfühlt“, sagt Joachim Henkel, verantwortlich für ambulante Versorgung bei der AOK Hessen. „Denn faktisch zockt das Kind daheim zehn verschiedene, einfach gehaltene Spiele.“ Diese würden aber eine ganz wichtige Funktion erfüllen: „Sie stimulieren das Auge durch Wellenmuster, die im Hintergrund ablaufen.“

Die Therapiedauer wird automatisch protokolliert und auch der behandelnde Arzt hat Zugriff auf das Therapieprotokoll. Teilnehmen können Kinder zwischen vier und zwölf Jahren. Die Vergütung für die augenärztliche Praxis beträgt 145 Euro, wenn die Therapie nicht abgebrochen wird. (reh)

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein kurzer Überblick über die Impfempfehlungen bei onkologischen Patienten: Lebensimpfungen seien vier Wochen vor bis sechs Monate nach zytostatischer Therapie kontraindiziert und bei Totimpfungen gäbe es keinerlei Sicherheitsbedenken bei Immunsuppression.

© REDPIXEL / stock.adobe.com

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten