Angiogenese-Hemmer neue Option bei Gliomen?

MÜNCHEN (sto/ple). Um die Behandlungsergebnisse für Patienten mit hochmalignen Gliomen zu verbessern, werden derzeit neue Kombinationstherapien geprüft. Erprobt wird zum Beispiel die Kombination von Temozolomid mit einem Angiogenese-Hemmer.

Veröffentlicht:

Für hochmaligne Gliome der WHO-Grade III (anaplastische Gliome) und IV (Glioblastom) - also in späten Tumorstadien - gibt es derzeit noch keine kurative Therapie. Seit 2005 ist die Kombination von Resektion und Radiochemotherapie mit dem Alkylans Temozolomid (Temodal®) Standardtherapie, und zwar - parallel zur fokalen Bestrahlung - über sechs Wochen.

Danach wird adjuvant Temozolomid über bis zu sechs Zyklen als Monotherapie weiter verabreicht. Die besten medianen Überlebenszeiten mit dieser Behandlung lägen bei etwa 15 Monaten, berichtete der Neuroonkologe Dr. Peter Hau von der Uni Regensburg bei einer Veranstaltung von essex pharma in München. Bei Rezidiven seien die Therapiemöglichkeiten schlechter.

In mehreren Studien wird versucht, die Therapie-Ergebnisse weiter zu verbessern. So wurde beim Jahrestreffen der American Society of Clinical Oncology (ASCO) etwa ein viel versprechender Ansatz mit der Kombination von Temozolomid mit dem Pentapeptid Cilengitide vorgestellt. Cilengitide ist ein Angiogenese-Hemmer mit antitumoraler Aktivität. In einer Studie mit 52 Patienten, in der Temozolomid plus Bestrahlung nach der Tumorresektion mit Cilengitide kombiniert verabreicht wurde, waren mehr als zwei Drittel der Patienten nach sechs Monaten progressionsfrei.

In der Gruppe der Patienten, deren Tumoren nicht Chemotherapie-resistent waren, war bei 91 Prozent der Patienten nach sechs Monaten die Krankheit noch nicht fortgeschritten. Nach einem Jahr lebten noch 87 Prozent dieser Patienten. Um das Ergebnis abzusichern, seien jetzt randomisierte Studien erforderlich, so Hau.

Mehr zum Thema

Struma nodosa

Malignität von Schilddrüsenknoten bei Erstdiagnose und im Verlauf

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lang andauernde COVID-19 plus Evolutionsdruck durch virustatische Therapie begünstigt die Bildung von SARS-CoV-2-Mutanten.

© Mongkolchon / stock.adobe.com

Studie mit COVID-Langzeitkranken

Virustatika könnten Bildung neuer SARS-CoV-2-Varianten fördern

„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Pandemie mit Folgen: Laut Forschern ist die Lebenserwartung in Teilen Deutschlands in den Corona-Jahren 2020 und 2021 stark zurückgegangen.

© Jochen Tack/picture alliance

Coronavirus

Lebenserwartung in Pandemiejahren teils deutlich gesunken