PATIENTEN-AUFKLÄRUNG

Ein behutsames Gespräch - das ist nach der Krebsdiagnose wichtig

Die Begleitung von Patienten, die eine fortgeschrittene Tumorerkrankung haben, gehört zu den schwierigsten ärztlichen Aufgaben. Und ist doch Alltag in der Praxis. Wie klärt man Betroffene auf? Soll man ihnen überhaupt die ganze Wahrheit sagen, zum Beispiel, wie schlecht die Prognose beim metastasierten malignen Melanom ist?

Veröffentlicht:

Der Dermatologe Professor Matthias Volkenandt von der Ludwig-Maximilians-Universität in München ist fest davon überzeugt, daß "ein wahrheitsgemäßes Sprechen über die schwere Krankheit" den Betroffenen die Möglichkeit gibt, ihr Lebenskonzept zu ändern, zum Beispiel eine gestörte Beziehung zu einem Verwandten wieder ins reine zu bringen.

Was Volkenandt mit "wahrheitsgmäßem Sprechen" meint, erläutert er in seinem Vortrag, der zum Nachdenken anregt. Und der auch dazu anregt, die Gesprächsführung mit Patienten zu überdenken, denen man die Diagnose fortgeschrittener bösartiger Tumor mitteilen muß.

Patienten die Diagnose vorenthalten zu wollen, ist sinnlos. Denn Betroffene erfahren ohnehin, wie krank sie sind. Zum Beispiel dadurch, daß viele Untersuchungen gemacht werden und daß sie zu einigen Konsiliarärzten müssen.

Vielleicht können Patienten unbeabsichtigt einen Blick in ärztliche Unterlagen werfen, oder ein untersuchender Arzt nennt die Diagnose in dem Glauben, der Betroffene wüßte Bescheid. Zerbricht dann das Netz aus Lügen, Halbwahrheiten und Beschwichtigungen, zerbricht auch das Vertrauensverhältnis zum Arzt.

Wahrheitsgemäße Aufklärung heißt nicht, Patienten einfach mit den Fakten zu konfrontieren. Man kann das Gespräch vorsichtig beginnen: "Die Krankheit, die Sie haben, ist doch ernster, als wir bisher geglaubt haben." Und dann sollte man dem Patienten Zeit lassen, zu reagieren, Fragen zu stellen.

In behutsam geführten Gesprächen erfährt man auch, wieviel Aufklärung ein Patient wirklich wünscht. Zum Beispiel, wenn jemand nach der Prognose seiner Tumorerkrankung fragt.

Volkenandt empfiehlt dann, mit Formulierungen zu beginnen wie: "Den Verlauf der Krankheit speziell bei Ihnen kann niemand kennen. Wir haben zwar Daten zu größeren Patientengruppen. Aber wie es bei Ihnen sein wird, können wir nicht genau sagen. Individuelle Faktoren sind hier entscheidend." Wenn Betroffene dann genauere Zahlen wissen wollen, sollte man ihnen die nicht vorenthalten. (gwa)

Den zertifizierten Vortrag finden Sie nach Anmeldung bei www.qaef-akademie.de unter "Einzelvorträge" - "Medizinische Themen" - "Patientenaufklärung" .

Mehr zum Thema

Meta-Metaanalyse

Dünne Evidenz zum Zusammenhang von Ernährung und Krebs

Fortbildung

Schmerz- und Palliativtag 2022 findet online statt

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Hausarzt in Niedersachsen hat Patienten abgewiesen, die sich auch nach eingehender Beratung nicht gegen Corona impfen lassen wollten – mit teils verheerenden Folgen.

© Ulrich Stamm / Geisler-Fotopress

Corona-impfunwillige Patienten abgewiesen

KV entrüstet über Morddrohungen gegen Hausarzt

Musikfestival Ende Juli in Dorset: Abstand, Maske? In England zur Zeit kein Thema mehr. Trotz solcher Veranstaltungen sinken die Infektionszahlen.

© Hannah Meadows Photography / Avalon / picture alliance

Unerwartetes COVID-19-Phänomen

England: Sinkende Corona-Inzidenzzahlen geben Rätsel auf