Beschluss im Kreistag

Landkreis Leipzig hält Muldentalkliniken mit Kredit über Wasser

Ein Darlehen von zehn Millionen Euro bekommen die Muldentalkliniken in Sachsen. Der Landkreis Leipzig als Träger öffnet sein Säckel, um die Insolvenz abzuwenden.

Veröffentlicht:

Wurzen/Grimma. Der Landkreis Leipzig gewährt seinen Muldentalkliniken einen Kredit in Höhe von zehn Millionen Euro. Das hat der Kreistag in Neukieritzsch beschlossen. Damit soll eine drohende Insolvenz verhindert werden. Bei den Kliniken handelt es sich um ein Krankenhaus der Regelversorgung mit Standorten in Grimma und Wurzen, das dem Landkreis gehört.

Der Kreistag wählte außerdem Julia Alexandra Schütte zur neuen Geschäftsführerin. Sie soll bis Ende September Entwicklungspotenziale der beiden Krankenhausstandorte mit entsprechenden Spezialisierungen herausarbeiten. Der Kreistag votierte darüber hinaus dafür, ein zuvor erstelltes Sanierungskonzept mit dem Zusatz einer weiteren „Qualifizierung der Maßnahmen“ umzusetzen.

Künftig keine weiteren Darlehen mehr

Das Konzept sieht neben einem Personalabbau unter anderem vor, dass in Wurzen künftig nur noch ambulante Operationen stattfinden sollen und nur noch Grimma als stationärer Standort erhalten bleiben soll. Dagegen hatte es zuvor heftigen Protest gegeben.

„Die Sanierungsziele sind mit einem positiven Jahresabschluss ab dem Jahr 2026 und dem Ausschluss von erneuten Gesellschafterdarlehen festgesetzt“, heißt es in dem Beschluss des Kreistags weiter. Damit wären also künftig neue Kredite des Landkreises für seine Kliniken ausgeschlossen.

Laut dem Sanierungskonzept soll die Zahl der Betten von 355 auf 253 sinken. 55 Vollzeitstellen, darunter 35 Arztstellen, sollen verschwinden. Derzeit arbeiten an den Muldentalkliniken 977 Menschen. (sve)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA