Flüchtlinge

DRK-Suchdienst zählt Rekord von Anfragen

Veröffentlicht:

BERLIN. Im vergangenen Jahr haben sich beim Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) so viele Flüchtlinge mit Anfragen gemeldet wie noch nie. Von Januar bis zum Stichtag 21. Dezember meldeten sich 2724 geflüchtete Menschen auf der Suche nach Angehörigen, wie die Hilfsorganisation mitteilt. Das sind rund 66 Prozent mehr als 2015. Damals waren den Angaben zufolge 1636 Anfragen von Flüchtlingen eingegangen.

Das DRK sieht einen unmittelbaren Zusammenhang mit dem Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland in den vergangenen anderthalb Jahren. "Viele haben mit ihrem Antrag gewartet, bis sie sich in ihrem Gastland einigermaßen zurechtgefunden haben oder eine reguläre Gemeinschaftsunterkunft beziehen konnten", erklärte DRK-Präsident Rudolf Seiters.

Die meisten Anfragen kamen nach DRK-Angaben von Menschen aus den Hauptherkunftsländern: Afghanistan, Syrien, Somalia, Eritrea und Irak. In etwa jedem zweiten Fall könne das DRK mit seinem internationalen Netzwerk weiterhelfen, hieß es. Man arbeite zusammen mit Organisationen in den Herkunftsländern und entlang der Fluchtrouten. (dpa)

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Intensivbett mit Beatmungseinheit steht auf der Corona-Station im Städtischen Klinikum Dresden für schwer erkrankte Covid-19-Patienten bereit.

Ausgleich für Kliniken

Spahn will Intensivkapazitäten freischaufeln

Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?