Schießsport

DSB erforscht Gewaltprävention

Der Deutsche Schützenbund lässt die Uni Würzburg die Wirkung des Schießsports auf Jugendliche untersuchen.

Veröffentlicht:

LEIPZIG (dpa). Der Deutsche Schützenbund (DSB) arbeitet mit dem Institut für Sportwissenschaft der Universität Würzburg an einer Studie über die Wirkung des Schießsports auf Kinder und Jugendliche.

Dabei soll durch psychologische Tests und Online-Interviews herausgefunden werden, inwieweit die Aggressions- und Emotionsregulation der Nachwuchsathleten durch das Sportschießen verändert wird.

"Diese Studie ist für unseren Verband und unseren Sport von großer Bedeutung", erklärte DSB-Vizepräsident Jürgen Kohlheim in einer Pressemitteilung.

"Es ist gut und richtig, dass wir auf drängende gesellschaftliche Fragen fundierte und vor allem wissenschaftlich belastbare Antworten erhalten - diese gibt es bislang noch nicht", so Kohlheim weiter.

Bis Ende 2013 werden die Würzburger Wissenschaftler den viertgrößten Spitzensportverband des Landes einer eingehenden sportpädagogischen Evaluation unterziehen. Im Mittelpunkt soll dabei die Bildungsarbeit des DSB auf allen seinen Verbandsebenen stehen.

Die Debatten in der Öffentlichkeit über den Wert dieses Sports seien der Auslöser für das Forschungsprojekt gewesen, meinte Professor Harald Lange, Leiter des Instituts in Würzburg. Unter anderem soll der Frage nachgegangen werden, was mit Kindern passiert, die das Sportschießen erlernen.

Mehr zum Thema

Tubensterilität

Eileiter-Stent: Neue Hoffnung für kinderlose Paare

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation