Gesellschaft

Doping-Vorwurf - ARD räumt Fehler ein

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die ARD hat sich für "journalistische Fehler" in ihrer Berichterstattung über angebliches Eigenblutdoping bei deutschen Wintersportlern entschuldigt.

Veröffentlicht: 22.01.2008, 05:00 Uhr

Programmdirektor Günter Struve versprach, dass "so etwas in den nächsten Jahren nicht wieder vorkommen wird". Dagegen hat sich der verantwortliche Doping-Redakteur Hajo Seppelt nicht von seinen Vorwürfen distanziert. Er setze seine Recherchen zu den angeblichen Blutwäsche-Vorfällen am Wiener Labor "Human Plasma" fort, heißt es.

Die ARD hatte behauptet, 20 deutsche Biathleten und Skilangläufer seien in die Dopingaffäre um "Human Plasma" verwickelt. Nachdem der Deutsche Ski-Verband (DSV) rechtliche Schritte gegen die ARD angekündigt hatte, erfolgte die Entschuldigung des Senders. Offenbar konnte Seppelt seine Vorwürfe nicht beweisen. Von seinem Haussender WDR, bei dem die ARD-Dopingredaktion angesiedelt ist, sei er verwarnt worden, heißt es.

Mehr zum Thema

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Corona-Beschränkungen

Bundesregierung sieht Silberstreif am Horizont

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden