Gesellschaft

Keine Fortbildung für Hua Luk?

Veröffentlicht: 14.05.2007, 08:00 Uhr

Ungeahnte Probleme für junge britische Assistenzärzte, die nach beruflichen Fortbildungsmöglichkeiten im staatlichen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) suchen: Ein neues Computer-System verweigert Ärzten mit ungewöhnlich und "nicht-britisch" klingenden Namen regelmäßig die Chance, neue Jobs zu finden.

Dr. Hua Luk, ein junger Pädiater, der in der Grafschaft Surrey geboren wurde und in Cambridge Medizin studierte, erhielt vom "Medical Training Application Service" (MTAS) eine Benachrichtigung, er sei als "Nicht-Brite" nicht berechtigt, sich für NHS-Weiterbildungsplätze zu bewerben. Kein Einzelfall, laut Ärztebund. Gesundheitsministerin Patricia Hewitt versprach, die Vorgänge untersuchen zu lassen. (ast)

Mehr zum Thema

BÄK-Ärztestatistik

So viele Ärzte arbeiten in den einzelnen Fachgruppen

Kardiologen

Beherzt gegen Rassismus

Ruf nach „moralischer Revolte“

Prominente warnen vor Entwertung des Lebens alter Menschen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Kardiologie

Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden