FUNDSACHE

Kunden-Rabatt für Knöllchen-Sammler

Veröffentlicht:

Falschparker werden jetzt ganz offiziell belohnt - unabhängig davon, ob sie für die begangenen Ordnungswidrigkeiten Reue zeigen oder nicht.

Der Gewerbeverein des Schwarzwaldörtchens Titisee-Neustadt hat die Falschparker als Zielgruppe entdeckt, um die zunehmend zu verwaisen drohende Innenstadt wieder mit Leben zu füllen und Kunden in die Geschäfte zu bringen. Nach einem Bericht der "Stuttgarter Nachrichten" bekommen Einkäufer, die ein Knöllchen wegen Falschparkens vorweisen können, bei 26 beteiligten Geschäften - darunter ein Juwelier und ein Blumenhändler - Rabatte zwischen zwei und 20 Prozent eingeräumt.

Bei der Provenienz der Strafzettel zeigt sich Titisee-Neustadt fast schon kosmopolitisch offen. Zum Rabatt berechtigen alle Knöllchen, die irgendwo in Europa fürs Falschparken ausgestellt wurden. Ob man eine amtlich beglaubigte Übersetzung eines Strafzettels braucht, war dem Artikel nicht zu entnehmen. (maw)

Mehr zum Thema

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Corona-Winter

Unnötige Millionen-Ausgaben für Ungeimpfte

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“