FUNDSACHE

Namen sind mehr als Schall und Rauch!

Veröffentlicht: 22.01.2007, 08:00 Uhr

Von wegen Schall und Rauch! Namen, so lehrt uns der US-Psychologe John Jones, sind mehr, als uns Goethe glauben machen wollte, sie prägen mitunter ein ganzes Leben.

Wie das Magazin "Bild der Wissenschaft" im Internet berichtet, hat Jones in Studien herausgefunden, dass der eigene Namen etwa die Partnersuche beeinflussen kann. So entdeckte er bei der Analyse der Heiratsregister aus den US-Südstaaten des 19. Jahrhunderts, dass überproportional häufig Mann und Frau mit demselben Namen einander ehelichten.

Das führt Jones auf ein Phänomen zurück, welches er "implicit Egotism" nennt und das die Neigung beschreibt, die eigene Person unbewusst aufzuwerten, indem man beim anderen nach übereinstimmenden Merkmalen sucht.

Dies funktioniert auch mit Wohnorten und Berufen: Virginias ziehen bevorzugt in den US-Bundesstaat gleichen Namens, und Lawrences werden oft und gern "lawyer", also Rechtsanwälte. (Smi)

Mehr zum Thema

Coronavirus-Pandemie

Schleswig-Holstein verlegt COVID-Testzentren

Medizintechnik

Ein Ultraschalldetektor kleiner als eine Blutzelle

Manchester

Mann nutzt Schlange als Masken-Ersatz

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden