Gesellschaft

Run auf Rest-Studienplätze im Internet-Portal

Rund 140 000 Interessenten haben die neue Internet-Studienplatzbörse in den erst zwei Wochen ihres Bestehens genutzt.

Veröffentlicht: 16.09.2009, 05:00 Uhr

BERLIN (dpa). Das war ein Auftakt nach Maß: Inzwischen würden etwa 90 Prozent der größeren Hochschulen ihre noch freien Studienplätze zum Wintersemester 2009/2010 auf den Seiten der Studienplatzbörse anbieten, teilte Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) mit. Aktuell gebe es in 900 Studiengängen noch freie Kapazitäten. Während Schavan von einem "schönen Erfolg" sprach, gab es Kritik von SPD und Grünen. "Eine unverbindliche Online-Tauschbörse für Rest-Studienplätze kann das Zulassungschaos nicht beheben", sagte Kai Gehring von den Grünen.

Die mit einigen Anlaufschwierigkeiten am 1. September gestartete Nachrücker-Plattform wurde gemeinsam von Bund, Ländern und Hochschulen als Übergangslösung für das erst 2011 in Betrieb gehende bundesweite Online-Bewerbungssystem eingerichtet. Auslöser waren die sich seit Jahren häufenden Klagen über ein Einschreibchaos in Fächern mit örtlichem Numerus clausus (NC). Weil viele Hochschulen selbst kein Nachrückverfahren organisiert bekamen, blieben häufig Studienplätze gerade in begehrten Mangelfächern unbesetzt.

Schavan sagte, Ziel der Börse sei es, im kommenden Semester keine unbesetzten Plätze mehr zu haben. Das Portal informiert kostenlos über Plätze, die nach den ersten Zulassungs- und Nachrückrunden der Hochschulen immer noch frei sind. Überwiegend handelt es sich um zulassungsfreie Studiengänge, bei denen jeder Bewerber zum Zuge kommt. Aber auch in NC-Fächern würden noch Plätze angeboten.

Die Vorsitzende des Bundestags-Bildungsausschusses, Ulla Burchardt (SPD), hielt Schavan vor, sie habe das Problem jahrelang einfach ignoriert. Auch sei die Ausschreibung für das endgültige Zulassungsverfahren viel zu spät erfolgt. Gehring sagte: "Die Schavansche Studienplatz-Tombola wird durch Eigenlob nicht besser." Notwendig sei ein bundeseinheitliches verbindliches Verfahren zur Vergabe der Plätze in NC-Studiengängen.

www.hochschulkompass.de; www.freie-studienplaetze.de

Mehr zum Thema

Zum Welttoilettentag

Die kleinen Toiletten-FAQ

Bevölkerung

Bei Antibiotika oft auf der falschen Fährte

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bei Antibiotika oft auf der falschen Fährte

Bevölkerung

Bei Antibiotika oft auf der falschen Fährte

Lasset uns entsüßen!

Softdrinks

Lasset uns entsüßen!

Nerv stimuliert, Rheuma gelindert

„MicroRegulator“

Nerv stimuliert, Rheuma gelindert

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen