Fundsache

Schulsprecher - mit 84 Jahren

Veröffentlicht:

Er hat 30 Enkelkinder, von denen einige die gleiche Schuluniform tragen wie er selbst: Der Kenianer Kimani Ng'ang'a Maruge ist mit 88 Jahren der älteste Schüler der Welt.

Maruge besucht die Marura Primary School in Nairobi. Der Wahlspruch der Grundschule lautet "Only The Best", und daher ist Maruge dort gut aufgehoben. Als 2004 das Schulgeld für alle Grundschulen in Kenia abgeschafft wurde, ließ sich der damals 84-jährige Bauer einschulen. Eine einmalige Chance für den Analphabeten, der zehn seiner 15 Kinder überlebt hat.

Sein Eifer wurde schnell belohnt: Schon ein Jahr später wurde er als Schulsprecher gewählt und von der UN nach New York eingeladen, um vor dem hohen Gremium für freie Schulbildung zu werben. In seiner Klasse treibe er die Mitschüler zur Eile an, wie der "Spiegel" schreibt, schließlich habe er nicht ewig Zeit: Maruge will noch studieren und Tierarzt werden. (Smi)

Mehr zum Thema

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Corona-Winter

Unnötige Millionen-Ausgaben für Ungeimpfte

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“