Windsurf-Weltmeister hilft Kindern in Not

Philip Köster ist erst 17 Jahre alt und erfolgreich - aber er hat auch einen Blick für Kinder, die im Schatten stehen.

Veröffentlicht:
Philip Köster setzt sich für Kinder in Not ein.

Philip Köster setzt sich für Kinder in Not ein.

© dpa

HAMBURG (dpa). Windsurf-Weltmeister Philip Köster setzt sich ein für die gute Sache.

Der erst 17 Jahre alte und damit zweitjüngste Champion in der Geschichte des Surfsports versteigert sein erst kürzlich beim Windsurf-Weltcupfinale vor Westerland/Sylt eingesetztes Board zugunsten von Kindern in Not.

"Viele Kinder haben nicht so viel Glück gehabt wie ich."

"Ich lebe 50 Meter vom Meer entfernt auf Gran Canaria, kann jeden Tag stundenlang Windsurfen und das tun, was mir am meisten Spaß macht", sagte Köster, "viele Kinder haben nicht so viel Glück gehabt wie ich."

Kösters Brett, ein Starboad Kode 113, wird am 17. und 18. November beim Spendenmarathon des TV-Senders RTL versteigert.

An der Charity-Veranstaltung nehmen viele Prominente teil, darunter die Frau des Bundespräsidenten Bettina Wulff und die deutsche Tennislegende Boris Becker.

Erlös wird an ausgewählte Kinderhilfsprojekte weitergeleitet

In den vergangenen Jahren wurden auf diesem Weg rund 90 Millionen Euro gesammelt, mit denen Zehntausende benachteiligte Kinder in Deutschland und anderen Teilen der Welt unterstützt werden konnten.

Jede Spende wird nach Angaben des Senders RTL ohne einen Cent Abzug an ausgewählte Kinderhilfsprojekte weitergeleitet.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Einweg-E-Zigaretten beliebt

Trend zum Nichtrauchen hält bei Jugendlichen an

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?