Gesundheitsausgaben

400 Milliarden Euro für Gesundheit

Veröffentlicht: 12.05.2020, 11:55 Uhr

Wiesbaden. Die Gesundheitsausgaben in Deutschland sind weiter gestiegen. Nach Schätzungen auf Basis vorliegender Zahlen lagen sie im vorigen Jahr bei 407,4 Milliarden Euro, 4,3 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. 2018 beliefen sich die Ausgaben auf 390,6 Milliarden Euro oder 4712 Euro je Bürger.

Für das Jahr 2018 gaben die Statistiker weiterhin bekannt, dass der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandsprodukt bei 11,7 Prozent lag und damit 0,1 Prozentpunkte höher als im Jahr zuvor. Den größten Ausgabenanteil verbuchten mit 56,9 Prozent (222,1 Milliarden Euro) die gesetzlichen Krankenversicherungen, gefolgt von privaten Haushalte und privaten Organisationen ohne Erwerbszweck (13,3 Prozent).

Die soziale Pflegeversicherung kam auf einen Anteil von 10,1 Prozent, sie verzeichnete 2018 allerdings den prozentual stärksten Ausgabenanstieg. So kletterten die Kosten um 6,2 Prozent auf 39,5 Milliarden Euro. Auf die privaten Krankenversicherungen entfielen 8,5 Prozent der Gesundheitsausgaben. (dpa)

Mehr zum Thema

Studie

Junge Erwachsene wissen zu wenig über Ernährung

Kooperation | Eine Kooperation von: AOK-Bundesverband

Prävention

Gesunde Ernährung muss erlebt werden

Kooperation | Eine Kooperation von: AOK-Bundesverband
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ansturm auf CV-NCOV-001-Impfstudie in Tübingen

Corona-mRNA-Impfstoff

Ansturm auf CV-NCOV-001-Impfstudie in Tübingen

Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

KBV nimmt Klage zurück

Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden