Berufspolitik

Am Ende zahlt der Bürger selbst

BERLIN (HL). Die Gesamtausgaben für Gesundheit sind zwischen 1995 und 2004 um 17,9 Prozent auf 313 Milliarden Euro gestiegen. Dabei wuchs das Bruttoinlandsprodukt um 19,9 Prozent, also stärker als die Ausgaben für Gesundheit. Hinter dem globalen Wachstum stehen strukturelle Veränderungen: der Aufbau der Pflegeversicherung als neue Leistung und ein beachtlicher Abbau der Belastung für Arbeitgeber bei sinkendem Krankenstand. Drei Viertel des Ausgabenzuwachses für Gesundheit haben dabei die privaten Haushalte getragen.

Liebe Leserin, lieber Leser,

den vollständigen Beitrag können Sie lesen, sobald Sie sich eingeloggt haben.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt und kostenlos.

Ihre Vorteile des kostenlosen Login:

  • Mehr Analysen, Hintergründe und Infografiken
  • Exklusive Interviews und Praxis-Tipps
  • Zugriff auf alle medizinischen Berichte und Kommentare

Registrieren können sich alle Gesundheitsberufe und Mitarbeiter der Gesundheitsbranche sowie Fachjournalisten. Bitte halten Sie für die Freischaltung einen entsprechenden Berufsnachweis bereit. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns.
Mehr zum Thema

Berlin

BKG bestätigt Vorsitzende

Schlagworte
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
1,2 Prozent mehr Honorar aus ihrer vertragsärztlichen Tätigkeit erzielten niedergelassene Ärzte im Jahr 2018 im Vergleich zu 2017.

Honorare in 2018

Leichter Kaufkraftverlust bei Kassenärzten