Einkommen

Apotheker verdienen mehr als Ärzte

Veröffentlicht: 18.12.2012, 17:17 Uhr

BERLIN. Der Anfang Dezember zum neuen Präsidenten des Apothekerdachverbandes ABDA gewählte Friedemann Schmidt sorgt mit offenen Worten für Unmut unter Standeskollegen.

In einem Interview räumte der sächsische Apotheker gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" ein, dass Apotheker mehr verdienen als die von der KBV für niedergelassene Ärzte ermittelten 5442 Euro netto im Monat.

Schmidt wörtlich: "Na gut, wenn wir eine Durchschnittsbetrachtung anstellen, liegen wir darüber".

Zwar differenziert der neue ABDA-Chef umgehend, dass das statistische Branchenmittel von einigen großen und erfolgreichen Apothekenbetrieben verzerrt werde. In den einschlägigen Online-Portalen hagelte es dennoch verbale Ohrfeigen.

Auch zu anderen Dingen bezieht Schmidt eher unkonventionell Stellung. Kritischen Fragen zum Offizinsortiment weicht er nicht aus. Nahrungsergänzungsmittel etwa bezeichnet er als "Geldschneiderei", von denen man "die Finger lassen" solle.

Offiziell tritt Friedemann Schmidt das Amt des ABDA-Präsidenten zum 1. Januar an. (cw)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden