Nachsorge

Aus Kann- wird nun eine Muss-Leistung

Veröffentlicht: 20.10.2008, 05:00 Uhr

Mit dem Gesundheits-Modernisierungs-Gesetz von 2003 hatte der Gesetzgeber die sozialmedizinische Nachsorge für chronisch kranke oder schwerstkranke Kinder eingeführt, deren Organisation jedoch weitgehend in das Ermessen der Krankenkassen gestellt. Mehr als vier Jahre nach Inkrafttreten der Regelung sind zwischen Kassen und Nachsorgeeinrichtungen jedoch nur vereinzelt Verträge abgeschlossen worden.

"Das entspricht nicht der Bedeutung der Leistungen", heißt es in der Begründung zu der nun beschlossenen Gesetzesänderung. Danach wird der bisherige Ermessensanspruch in einen regelrechten Rechtsanspruch der Versicherten umgewandelt. Eine vollständige Leistungserbringung ist nun Pflicht der Krankenkassen.

Dabei wird klargestellt, dass sozialmedizinische Nachsorge nicht nur im Anschluss an eine stationäre Behandlung oder Reha, sondern auch nach ambulanter oder teilstationärer Krankenhausbehandlung erbracht werden kann. Die Altersgrenze wird auf 14 Jahre, ausnahmsweise auch auf 18 Jahre, angehoben. (HL)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der für den Impfstoff genutzte Virus-Vektor: Er basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Adenovirus, das nach der Impfung die Oberflächen-Spike-Proteine von SARS-CoV-2 präsentiert.

SARS-CoV-2-Impfstoff

Vektor-basierte Corona-Vakzine mit 70 Prozent Wirksamkeit

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar