Krankengeld im Morbi-RSA

BKK-Verband fürchtet Reform

Neustart für die Verteilung des Krankengeldes - so will es die große Koalition in ihrere geplanten Reform. Dagegen regt sich Widerstand von den Betriebskassen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Betriebskrankenkassen (BKK) befürchten Nachteile durch eine Reform der Krankengeld-Zuweisung im Morbi-RSA. Hintergrund ist das "Finanzstruktur- und Qualitäts-Weiterentwicklungs-Gesetz" (FQWG) der Koalition, das am Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden soll.

Darin will die schwarz-rote Regierung dem Bundesversicherungsamt auftragen, ein zielgenaueres Zuweisungsmodell für das Krankengeld zu entwickeln. Denn bislang scheint der Finanzausgleich an dieser Stelle einige Kassen zu bevorzugen und andere wiederum zu benachteiligen. Die Rede ist von einem dreistelligen Millionenbetrag.

Die Betriebskrankenkassen gelten bisher als Profiteuere, da sie viele Versicherte mit einem hohen Grundlohn haben. Ihr Dachverband kritisiert die Neujustierung und das geplante 50-50-Übergangsmodell bei der Krankengeld-Zuweisung. Für die BKKen sei es wichtig, dass dabei auch das Gehalt der Versicherten berücksichtigt werde, sagte Franz Knieps, Vorstand des BKK-Dachverbands, der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.

Denn die Höhe des Krankengeldes hänge vom Grundlohn ab. "Das aktuelle Modell des Bundesgesundheitsministeriums sieht einen solchen Faktor nicht vor."

Das Gesundheitsministerium wies die Befürchtungen zurück. Der Finanzausgleich werde durch die Änderungen genauer, sagte eine Sprecherin. Die meisten BKKen würden sogar höhere Zuweisungen erhalten. Vier Kassen und Kassenverbände - darunter der AOK-Bundesverband - hatten kürzlich mit der gegenläufigen Absicht im BMG interveniert.

Sie plädieren dafür, die Grundlohnkomponente höchstens mit 50 Prozent bei der Berechnung des Ausgleichs für das Krankengeld anzusetzen. (eb)

Mit Material von dpa

Mehr zum Thema

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Ambulantisierung der Medizin

Barmer will mehr Vertragsarzt und weniger Krankenhaus

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit