Bahr: "Nerven bewahren"

BERLIN (dpa). Nach dem 1,2-Prozent-Debakel im Saarland hat FDP-Gesundheitsminister Daniel Bahr seine Partei vor Kurzschluss-Reaktionen gewarnt.

Veröffentlicht:

"Ich rate uns allen, jetzt die Nerven zu bewahren", sagte Bahr am Montag vor einer Präsidiumssitzung. In der Berliner Koalition mit der Union sollten die Liberalen auf gelassene Sacharbeit setzen.

"Und nicht überlegen, wie man Konflikte sucht und um des Teufels willen für die Wahlen irgendetwas nach vorne treibt."

Bahr betonte, er wolle das Wahlergebnis im Saarland nicht schönreden. Aber man dürfe die Zahlen auch nicht überbewerten.

In Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein habe die FDP im Mai gute Chancen auf einen Wiedereinzug in die Landtage - "und vielleicht auch eine Regierungsperspektive", sagte der Vorsitzende der nordrhein-westfälischen FDP.

Er wird diesen Posten bald an den Spitzenkandidaten Christian Lindner abgeben.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU