Berufspolitik

Bahr: Zuerst großes Examen, dann Praktisches Jahr

Veröffentlicht: 27.06.2011, 15:19 Uhr
Gesundheitsminister Daniel Bahr will den angehenden Ärzten mehr Freude am Beruf vermitteln.

Gesundheitsminister Daniel Bahr will den angehenden Ärzten mehr Freude am Beruf vermitteln.

© Elke Hinkelbein

BERLIN (af). Medizinstudierende werden es vielleicht bald leichter haben. Der theoretische und der praktische Teil der Ausbildung sollen prüfungstechnisch voneinander getrennt werden.

Mit diesem gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" geäußerten Vorschlag will Gesundheitsminister Daniel Bahr angehenden Ärzten mehr Freude am Beruf vermitteln.

Demnach sollen die Studierenden das Praktische Jahr erst nach der schriftlichen Abschlussprüfung antreten müssen.

Frühestens Anfang 2012 möglich

Ein konkretes Datum für die Änderung der Approbationsverordnung könne noch nicht genannt werden, frühestens möglich sei Anfang 2012, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums der "Ärzte Zeitung".

Zuvor müsse eine Neuregelung die Gremien des Bundesrats durchlaufen und von der Länderkammer genehmigt werden. Für bereits Studierende seien Übergangsregelungen geplant.

Lesen Sie auch: Bahr im Interview mit der "Ärzte Zeitung": "Wir tun sehr viel für Hausärzte"

Mehr zum Thema

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an