Berufspolitik

Behring-Röntgen-Stiftung fördert Hochschulmedizin

MARBURG (coo). Mit 1,6 Millionen Euro fördert die Behring-Röntgen-Stiftung neun medizinische Forschungsprojekte an den Universitäten von Marburg und Gießen.

Veröffentlicht:

Unterstützt werden Untersuchungen zur Behandlung und Vorbeugung von Schlaganfällen, zu Hepatitis B, Frühgeborenen, Hirn- und Lungentumoren, natürlichen Bypassgefäßen, Schlafapnoe und Depression.

Die in Marburg an der Lahn ansässige Behring-Röntgen-Stiftung hat das Land mit einem Stammkapital von 100 Millionen Euro während der Privatisierung der Universitätskliniken im Jahr 2006 eingerichtet.

Ihr Ziel ist es, neue Perspektiven für die Hochschulmedizin zu entwickelt. Präsident des Stiftungsvorstands ist der ehemalige Staatssekretär Joachim-Felix Leonhard.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Digitalisierung

Kehrtwende, jetzt!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten