Thüringen

Bonushefte oft ohne Lücken beim Zahnarzt

Viele Thüringer bekommen einen Zuschuss von ihrer Kasse, wenn sie Zahnersatz brauchen. In anderen Ländern sieht es damit schlechter aus.

Veröffentlicht:

ERFURT. Die meisten Patienten in Thüringen können ein lückenlos gepflegtes Bonusheft vorweisen. Dadurch hatten im vergangenen Jahr 78 Prozent der Versicherten bei der Barmer Anspruch auf einen erhöhten Zuschuss zum Zahnersatz, teilt die Krankenkasse mit. Bundesweit hätten lediglich 62 Prozent der Betroffenen den erforderlichen jährlichen Besuch beim Zahnarzt dokumentieren lassen – und dadurch Aspruch auf Bonus.

Noch bessere Werte als Thüringen erreichte laut Mitteilung der Kasse nur Sachsen mit 80 Prozent, bei Schlusslicht Bremen waren es 52 Prozent. "Die Thüringer pflegen ihr Bonusheft vorbildlich. Seit Jahren belegen wir bei der Vorsorge bundesweit Spitzenwerte", betont ein Sprecher der Barmer.

Bei Erwachsenen, die über zehn Jahre nachweisen können, dass sie mindestens einmal pro Jahr zur Kontrolle gegangen sind, erhöht sich der Zuschuss um 30 Prozent. Das schafften 73 Prozent der Patienten mit Zahnersatz. Bei einer lückenlosen Kontrolle über fünf Jahre sind es noch 20 Prozent mehr Zuschuss – dies konnten weitere fünf Prozent in Thüringen vorweisen, heißt es. (mh)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung

Corona-Impfung: In Placebo-kontrollierten Studien hatten nach der ersten Dosis einer Coronavakzine 46,3 Prozent mindestens eine systemische Nebenwirkung angegeben, nach der ersten Placebodosis waren es immerhin 35,2 Prozent.

© Marina Demidiuk / stock.adobe.com

SARS-CoV-2 und Vakzinen

Systemische Nebenwirkungen nach Coronaimpfung oft Noceboeffekte