MVZ

Brandenburg begrüßt Versorgungsgesetz

Veröffentlicht:

POTSDAM. Dem Kabinettsentwurf für das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz kann das Land Brandenburg viel Gutes abgewinnen, vor allem für MVZ. Der Vorschlag enthalte viele gute Ansätze, so Gesundheitsministerin Diana Golze (Linke).

"Es ist gut, dass die Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) gestärkt und künftig auch Kommunen Träger von solchen ambulanten Versorgungsstrukturen werden können. Für Medizinische Versorgungszentren hat das Land Brandenburg seit den 90iger Jahren gekämpft.

Ohne Regine Hildebrandts Initiative gäbe es heute diese Versorgungsform in Deutschland so vielleicht gar", wird Golze in einer Pressemitteilung zitiert.Sie sieht aber Nachbesserungsbedarf beim geplanten Innovationsfonds. (juk)

Mehr zum Thema

Aktionswoche ab 17. Juni

Medizinstudierende dringen auf ein „Faires PJ“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA