Reform-Plan und Online-Atlas

Minister soll „Geisterfahrt“ aufgeben: DKG-Chef Gaß greift Lauterbachs Krankenhauspolitik scharf an

Aus Sicht der Deutschen Krankenhausgesellschaft muss der Bundestag die Klinikreform retten: Denn Gesundheitsminister Lauterbach schlage die Kompromissangebote der Länder und der Kliniken immer wieder aus, so DKG-Chef Gerald Gaß.

Veröffentlicht:
Sieht jetzt den Bundestag in der Pflicht: DKG-Vorstandschef Dr. Gerald Gaß (Archivbild)

Sieht jetzt den Bundestag in der Pflicht: DKG-Vorstandschef Dr. Gerald Gaß (Archivbild)

© axentis.de / G.J.Lopata

Berlin. Enttäuscht reagiert die Deutsche Krankenhaus Gesellschaft (DKG) auf das jüngste Treffen von Bund und Ländern zur Krankenhausreform. Es sei eine schlechte Nachricht für Patienten, dass sich beide Seiten bei dem Treffen am 29. Mai nicht angenähert hätten, erklärte der Vorstandsvorsitzende der DKG, Dr. Gerald Gaß, am Donnerstag.

Die Reform sei mehr als überfällig und werde auch von den Kliniken dringend erwartet. „Doch auch diesmal hat der Bundesgesundheitsminister eine weitere Gelegenheit verstreichen lassen, einen guten Kompromiss mit den Ländern zu finden“, so Gaß.

Zukunft kleinerer Häuser nicht gesichert

Er betonte, dass die Kritik der Länder am Plan von Bundesminister Karl Lauterbach mit den Einwänden der Praktiker aus den Kliniken übereinstimme. Die Änderung bei der Vergütung müsse so ausfallen, dass man wirklich von einer fallzahlunabhängigen Vorhaltevergütung sprechen könne. Lauterbachs Ansatz befreie die Kliniken keineswegs aus dem „Hamsterrad von immer mehr Fällen.“ Es könne auch keine Rede davon sein, dass die Existenz der kleineren Häuser gesichert sei, die bedarfsnotwendig seien.

„Damit werden alle politischen Ziele der Finanzierungsreform verfehlt“, fügte der DKG-Chef an. Er mahnte, dass Lauterbach endlich seine Geisterfahrt bei der Reform aufgeben müsse: „Seine Hinterzimmerpolitik der verschlossenen Türen und der handverlesenen widerspruchsfreien Diskussionszirkel ist krachend gescheitert.“

Lesen sie auch

Klinik-Atlas des BMG gefährdet Patientenwohl

Das jüngste Ergebnis von Lauterbachs „Ausgrenzungs- und Eskalationspolitik“ sieht Gaß in Klinik-Atlas des BMG. Der sei bloß eine „gefährliche Ansammlung gravierender Fehler und Falschdarstellungen“. Die im Atlas enthaltenen Fehler führten zu einer massiven Patientengefährdung. „Karl Lauterbach, der zum Start seines Klinik-Atlas‘ verkündete, dass damit Menschenleben gerettet würden, trägt persönlich Verantwortung für dieses Desaster und die damit verbundenen Falschinformationen.“

So wie die Klinikreform des SPD-Politikers Fehler und Ungereimtheiten enthalte, sei es auch bei dessen Klinik-Atlas. Dieser müsse sofort abgeschaltet werden. Gaß setzt seine Hoffnung nun auf den Bundestag. Das Parlament sei der „letzte Ort, der noch in der Lage ist, eine praxistaugliche Reform durchzusetzen, die die Sicherung der Versorgung und die langfristige Finanzierbarkeit des Systems im Fokus hat.“ (bwa)

Mehr zum Thema

Gastbeitrag zum Hauptstadtkongress

Klinikreform: Auf das Zusammenspiel kommt es an

Das könnte Sie auch interessieren
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“