"Rückenstudie" der Bertelsmann Stiftung

Facharztverbände rügen Methodenmängel

Veröffentlicht:

BERLIN. Facharztverbände haben eine Studie der Bertelsmann Stiftung über die regional ungleiche Zahl bei Rücken-Operationen als "wenig hilfreich" bezeichnet.

In der Publikation "Faktencheck Rücken – Rückenschmerzbedingte Krankenhausaufenthalte und operative Eingriffe" hatte die Stiftung dargelegt, dass die Fallzahlen bei Klinikaufenthalten und Operationen sich je nach Kreis um das bis zu 13-Fache unterscheiden.

Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) und der Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) attestieren der Bertelsmann-Studie ein "niedriges wissenschaftliches Niveau". Bei Wirbelsäulen-Operationen würden mehrere Op-Schlüssel vergeben.

Dass dies die Studienautoren nicht berücksichtigt haben, sei eine "Schwachstelle". Damit sei die Zahl der Op-Schlüssel nicht gleich der Zahl der Eingriffe.

Entsprechend könne eine Ursache für die regionalen Unterschiede allein im unterschiedlichen Verschlüsselungsverhalten der Ärzte liegen. Operateure könnten bei einem Eingriff an der Wirbelsäule entweder die einzelne Diagnose codieren oder die einzelnen Schritte einer Operation – das können mehr als zehn pro Operation sein.

Beides sei in der Praxis möglich. Eingriffe mit unterschiedlichen Codierungsmethoden dürften daher nicht miteinander verglichen werden. Anderenfalls entstünden "falsche Rückschlüsse, die nicht der realen Versorgungssituation entsprechen", warnen DGOU und BVOU. (eb)

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher