Facharztverbände

GFB-Chef schweigt zur Demontage

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Gemeinschaft fachärztlicher Berufsverbände (GFB) nimmt zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Stellung zum Übertritt mehrerer Berufsverbände zum Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa).

"Wir möchten Sie um Verständnis bitten, dass wir Ihnen in dieser Angelegenheit leider zum derzeitigen Zeitpunkt keine Auskunft erteilen können, da es sich hierbei um eine politisch sehr sensible Angelegenheit handelt", hat der Präsident der GFB, Professor Götz Geldner, der "Ärzte Zeitung" auf Anfrage mitgeteilt.

Geldner ist Teil des Politikums, ist er doch vergangenen Freitag mit dem Verband Deutscher Anästhesisten in den SpiFa gewechselt, "um den weiteren Weg zu einer einheitlichen fachärztlichen Vertretung zu ebnen".

Geldner übernimmt dort sogar einen Ausschussvorsitz. Zu einem bevorstehenden Rücktritt als GFB-Präsident äußerte sich Geldner nicht. (af)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Lesetipps