Sterbebegleitung / Sterbehilfe

Gericht entscheidet über Sterbehilfe durch Roger Kusch

Veröffentlicht: 28.01.2009, 15:01 Uhr

HAMBURG (di). Das Hamburger Verwaltungsgericht entscheidet in der kommenden Woche über das Verbot für Roger Kusch, Menschen beim Suizid zu helfen. Dies war dem früheren Justizsenator der Freien und Hansestadt von der Polizei untersagt worden. Die Polizei vermutet, dass Kusch verschreibungspflichtige Medikamente, die bei einer Überdosierung schnell zum Tode führen, an Suizidwillige weitergegeben hat.

Kusch wehrt sich gegen dieses Verbot. Der frühere CDU-Politiker und Senator ist auch Vorsitzender des Vereins "Dr. Roger Kusch Sterbehilfe". Er soll mehrfach beim Suizid "assistiert" haben. In einem Fall hatte er den Suizid einer Rentnerin mit einer Kamera dokumentiert, zuvor hatte er in einer Pressekonferenz eine "Selbsttötungsmaschine" vorgestellt.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden