Berufspolitik

Im Nordosten sehen sich Kliniken extrem benachteiligt

SCHWERIN (di). Bevorteilung der Vertragsärzte und Ignoranz gegenüber den Kliniken auf dem Land: Diese Vorwürfe erhebt die Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (KGMV) in Zusammenhang mit dem Versorgungsstrukturgesetz.

Veröffentlicht: 13.09.2011, 15:45 Uhr

"Wir bemängeln insgesamt die sehr einseitige Unterstützung des geplanten Versorgungsstrukturgesetzes für den vertragsärztlichen Bereich. Wenn es tatsächlich um die Sicherstellung der medizinischen Versorgung der Bevölkerung gehen soll, dann müssen auch und gerade die Krankenhäuser als "rund um die Uhr"-Versorger entsprechend  berücksichtigt werden", erklärte der Vorstand der KGMV.

Seine Forderung: unbegrenzter Zugang jedes Patienten zur ambulanten Notversorgung im Krankenhaus. Diese sei "selbstverständlich adäquat zu vergüten".

KGMV-Geschäftsführer Wolfgang Gagzow nannte es "unerträglich, dass Patienten in klaren Notfällen an mehreren Akut- und Rehabilitationskliniken vorbei fahren müssen, um sich zu einem -zig Kilometer entfernten niedergelassenen Arzt zu begeben und sich dort in ein übervolles Wartezimmer zu setzen."

Mehr zum Thema

Ambulant statt stationär

Hausbesuch für die Seele

Corona-Einschränkungen

Merkel bittet Bürger um Disziplin an Ostern

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden