Schleswig-Holstein

KV unterstützt Nachwuchs

Veröffentlicht:

BAD SEGEBERG. Die KV Schleswig-Holstein (KVSH) unterstützt mehr Medizinstudenten: nach Angaben der Körperschaft haben bislang 384 in Kiel und Lübeck Zuschüsse erhalten.

Ziel ist es, dem Nachwuchs frühzeitig einen Einblick in die ambulante Versorgung zu geben und speziell für die ländliche Versorgung zu interessieren.

Geld gab es etwa für 133 Studenten, die ein allgemeinmedizinisches Blockpraktikum außerhalb Kiels oder Lübecks absolvierten. Sie erhielten einen Fahrtkostenzuschuss. Außerdem bekommen angehende Ärzte, die sich während des PJ für das Wahlfach Allgemeinmedizin entscheiden, Unterstützung.

40 PJler erhielten während der 16 Wochen 100 Euro pro Woche. Ein anderes Modul ist die Förderung der Famulanten. Für das viermonatige Pflichtpraktikum schießt die KVSH monatlich 200 Euro zu, allerdings nur für die Zeit in einer Praxis. Diese kann bis zu zwei Monate betragen. (di)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Digitalisierung

Kehrtwende, jetzt!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten