Berufspolitik

Kliniken sehen die Belastungsgrenze erreicht

Krankenhauschefs im Norden und Nordwesten schlagen Alarm.

Veröffentlicht: 05.10.2011, 11:49 Uhr

LÜBECK (di). Fast 100 Geschäftsführer, Ärztliche Direktoren und Pflegedirektoren aus den Krankenhäusern in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern sehen ihre Kliniken über der Belastungsgrenze.

Auf den schleswig-holsteinischen Gesundheitstagen in Lübeck forderten sie einen finanziellen Ausgleich für Tarifsteigerungen und eine Einnahmensteigerung über die festgelegten 1,48 Prozent hinaus.

Nach Berechnungen des Verbandes der Krankenhausdirektoren Deutschenlands (VKD) kann ein Krankenhaus mit einem Budget von 50 Millionen Euro wegen der vom Bundesgesetzgeber auf 1,48 Prozent gekürzten Steigerung im kommenden Jahr ein Plus von 740 000 Euro erwarten.

Kostensteigerung um drei Prozent

Auf der Kostenseite ist aber mit einer Steigerung um drei Prozent, dies entspräche 1,5 Millionen Euro, zu rechnen.

Die Differenz in Höhe von 760.000 Euro entspreche dem Jahresgehalt von 17 Vollzeitkräften im Krankenhaus, erläuterte der VKD.

Krisenfeste Gesundheitsbranche

"Wer meint, Einsparungen in dieser Größenordnung nach all den Sparmaßnahmen der letzten Jahre realisieren zu können, mag sich einmal die tägliche Praxis auf einer Station ansehen", empfahl der VKD-Nord Landesvorsitzende Hans-Martin Kuhlmann.

Zugleich verwies der Verband auf der Tagung aber auch auf die Vorteile der krisenfesten Gesundheitsbranche.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden