Dossier

Krieg in der Ukraine

Medizinische Hilfe via Telefon, Taxidienst nach Deutschland: Im Kleinen versuchen Ärzte, Flüchtlingen aus der Ukraine und Menschenim Kriegsgebiet zu helfen. Das Entsetzen über den Krieg ist dabei allgegenwärtig.

Veröffentlicht:
Wehende Ukraine-Flagge: Der russische Überfall macht die Welt fassungslos.

Wehende Ukraine-Flagge: Der russische Überfall macht die Welt fassungslos.

© luzitanija / stock.adobe.com

Mehr zum Thema

Im Amt bestätigt

WHO-Generaldirektor Tedros wiedergewählt

Kleine Einrichtungen schließen

XXL-Hausarztpraxen sind in Großbritannien im Trend

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warnt vor der Zuteilung von Behandlungsressourcen allein nach dem Kriterium des Aufnahmezeitpunkts in die Klinik: Nordrheins Kammerchef Rudolf Henke.

© Jochen Rolfes

Ärztetag nimmt Beratungen auf

Ärztetag: Keine voreiligen Festlegungen bei der Triage!

Auf dem Spielplatz hat Dr. Susanne Johna, Vorsitzende des Marburger Bundes und Mutter zweier mittlerweile erwachsener Kinder, früher viele Stunden verbracht.

© Frank Rumpenhorst

Kind, Kittel und Karriere

Johna: „Ich fürchte, einige Chefs denken noch so“

Die Inhalation von Cannabisrauch führt Studien zufolge zu chronischem Husten, vermehrter Sputumproduktion, Luftnot und gehäuft zu respiratorischen Infekten. Möglich sind bei regelmäßigem inhalativen Konsum schwere Lungenschäden.

© blickwinkel / dpa

DGP-Positionspapier

Pneumologen warnen: Schwere Lungenschäden durch Cannabis möglich