Schuss-, Explosions- und Sprengverletzungen

Lauterbach: Setzen Behandlung kriegsverwundeter Ukrainer fort

Solidarität zeigen: Mehr als 1.000 schwerverletzte und schwerkranke Ukrainerinnen und Ukrainer sind seit Beginn des Angriffskriegs Russlands bisher in Deutschland medizinisch versorgt worden.

Veröffentlicht:

Berlin. Zwei Jahre nach Beginn des Angriffskriegs Russlands sind bislang 1022 schwerverletzte und schwerkranke Ukrainerinnen und Ukrainer evakuiert und in Deutschland und anderen EU-Staaten medizinisch behandelt worden.

Außer 692 Soldatinnen und Soldaten handele es sich dabei auch um Zivilistinnen und Zivilisten, unter ihnen Kinder, teilten Innenministerin Nancy Faeser und Gesundheitsminister Karl Lauterbach (beide SPD) am Dienstag mit.

EU-weit wurden den Angaben zufolge bislang 3.137 Schwerverletzte aufgenommen – darunter 1.903 Militärangehörige. Damit hat Deutschland weiterhin mit Abstand die meisten verwundeten und schwerkranken Menschen evakuiert.

Lesen sie auch

Krankenhäuser und Gesundheitsinfrastruktur unter Beschuss

Norwegen hat 369, Polen 310 und Spanien 249 Patienten übernommen. Behandelt werden mussten kriegstypische Verletzungen wie Schuss-, Explosions- und Sprengverletzungen, Verbrennungen oder der Verlust von Gliedmaßen, hieß es.

Dass bereits 1.000 schwerverletzte ukrainische Patienten in deutschen Kliniken behandelt werden mussten, lasse das unermessliche Leid erahnen, „das Putins grausamer Angriffskrieg verursacht“, sagte Lauterbach. „Und es ist Beleg für die perfide Strategie des russischen Präsidenten, auch Krankenhäuser und Gesundheitsinfrastruktur zu zerbomben.“

Deutschland sei stolz darauf, so viele schwerverletzte ukrainische Soldaten versorgt zu haben. „Das wird in der Ukraine anerkannt und wird fortgesetzt“, so Lauterbach. (eb)

Mehr zum Thema

Zwei Jahre Krieg in der Ukraine

Thüringer Krebsgesellschaft als Rettungsanker für ukrainische Tumorpatienten

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Antidiabetika senken MPN-Risiko

Weniger myeloproliferative Neoplasien unter Metformin

Lesetipps