Landtag in Mecklenburg-Vorpommern will die Suchtprävention früher starten

SCHWERIN (di). Mecklenburg-Vorpommern will den Drogenkonsum von Kindern und Jugendlichen eindämmen. Über Absichtserklärungen kommt ein Beschluss des Schweriner Landtages aber kaum hinaus.

Veröffentlicht:

"Der Landtag betont die besondere Notwendigkeit, die Suchtprävention bei Kindern und Jugendlichen bereits im Kindergarten, in Schule und Beratungsstellen sowie durch den öffentlichen Gesundheitsdienst und die Partner der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen zu verstärken und weiter auszubauen." Solche und ähnlich unverbindliche Erklärungen finden sich im gemeinsamen Antrag der Koalitionsfraktionen SPD und CDU, den der Landtag im Nordosten kürzlich mit den Stimmen der großen Koalition verabschiedet hat.

Welche Mittel dafür bereitgestellt und wer mit der Umsetzung beauftragt werden soll, darauf legen sich die Landespolitiker nicht fest.

Entsprechend unzufrieden ist die frühere Landesgesundheitsministerin Dr. Marianne Linke von der Links-Fraktion. "Wir waren schon mal weiter", sagte sie zu den unkonkreten Beschlüssen. Sie kritisierte, dass die Kindergesundheitskonferenzen, zu denen Kinder -und Jugendärzte und Suchtexperten eingeladen wurden, nicht weiter verfolgt werden.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

Lesetipps
Experten fordern von Bund und Ländern verbindliche Vorgaben für die Kooperation von Rettungsleitstellen (Bild) und ärztlichem Bereitschaftsdienst.

© Heiko Rebsch / dpa / picture alliance

Reform des Rettungsdienstes

Bereitschaftsdienst und Rettungsleitstellen sollen eng aneinanderrücken

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung steht in vielen Ländern vor großen Herausforderungen. Ein Arzt aus Israel fordert deshalb mehr Zusammenarbeit.

© Vladislav / stock.adobe.com

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen