Pflege

Laumann kritisiert Dumpinglöhne

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung hat die hohen Kosten für Pflegeheimplätze in Deutschland verteidigt. In einer stationären Einrichtung fielen etwa 85 Prozent der Kosten für das Personal an, sagte Karl-Josef Laumann (CDU) am Montag dem SWR.

Die Bezahlung der Pflegekräfte sei in Deutschland sehr unterschiedlich, kritisierte er. Nicht alle Pfleger würden dabei nach Tarif bezahlt: "Die Problematik stellt sich . . . sehr stark in den nördlichen Bundesländern und natürlich auch in den neuen Bundesländern." So verdiene eine Pflegekraft in Niedersachsen fast 450 Euro weniger als in Baden-Württemberg.

Allerdings sei er als Politiker nicht dafür zuständig, die Einhaltung von Tarifverträgen durchzusetzen. Es gebe immer noch Anbieter, die die Löhne ihrer Mitarbeiter drückten. "Aber ich bin ganz sicher, dass der Fachkräftemangel . . . dazu führen wird, dass diese Zeiten auch vorbei sind", sagte Laumann. (dpa)

Mehr zum Thema

Ausgleich für Kliniken

Spahn will Intensivkapazitäten freischaufeln

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Intensivbett mit Beatmungseinheit steht auf der Corona-Station im Städtischen Klinikum Dresden für schwer erkrankte Covid-19-Patienten bereit.

Ausgleich für Kliniken

Spahn will Intensivkapazitäten freischaufeln

Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?