Berufspolitik

Linke sorgen sich um Hebammen

BERLIN (eb). Die Bundestagsfraktion der Linken sieht eine finanziell katastrophale Situation für die Hebammen, die sich aufgrund steigender Haftpflichtprämien weiter verschärft.

Veröffentlicht: 24.06.2012, 14:29 Uhr

In diesem Zusammenhang wirft die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion, Martina Bunge, der Bundesregierung Tatenlosigkeit vor: Die Hebammen hätten schon lange auf ihre brisante finanzielle Situation aufmerksam gemacht.

Viele könnten es sich nicht mehr leisten, freiberuflich Geburten zu begleiten. Dies sei schlecht für werdende Mütter, die keine Hebamme mehr finden könnten. Die Linke fordert eine Honoraraufstockung und einen Haftungsfonds.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden