Politische Generalistin als neue Berliner Sozialsenatorin

BERLIN (ami). Im Herbst erhält Berlin eine neue Sozialsenatorin. Die 46-jährige Fraktionsvorsitzende der Linken im Abgeordnetenhaus Carola Bluhm soll die 66-jährige Heidi Knake-Werner ablösen.

Veröffentlicht:

Knake-Werner zieht sich ab Mitte Oktober in den Ruhestand zurück. Diesen Schritt habe sie bereits seit Langem geplant und war fraktionsintern schon bekannt, bevor die Politikerin es am Sonntag der Presse mitteilte. Knake-Werner gehörte dem rot-roten Senat nun in der zweiten Legislaturperiode an. Von 2002 bis 2006 war sie auch für Gesundheit zuständig. Mit dem Neuzuschnitt der Ressorts bei der Regierungsbildung vor drei Jahren gab sie die Gesundheitspolitik ab und übernahm stattdessen Arbeit und Integration. Der Pflegebereich unterlag weiterhin ihrer Zuständigkeit. Sie richtete unter anderem für einen Runden Tisch für mehr Transparenz in der Pflegequalität ein und hat die bundespolitisch geforderten Pflegestützpunkte auf den Weg gebracht.

Nachfolgerin Carola Bluhm gilt als politische Generalistin. In der Bildungspolitik hat sich die zweifache Mutter mit einem Gemeinschaftsschulkonzept einen Namen gemacht. Auch Sozialpolitik zählt zu den Schwerpunkten der Soziologin mit Ost-Biografie. Seit 2006 sitzt sie der Linksfraktion im Senat vor.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird