Kritik am Gesetzentwurf

Psychologen fordern: Versorgungsstärkungsgesetz nachbessern!

Bei der Versorgung psychisch kranker Menschen sieht der Berufsverband der Psychologinnen und Psychologen noch viele Defizite im Arbeitsentwurf des Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz.

Veröffentlicht:

Berlin. Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) begrüßt zwar den Arbeitsentwurf zum Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz, fordert aber auch deutliche Nachbesserungen. So bleibe der Entwurf weit hinter den umfangreichen im Koalitionsvertrag angekündigten Maßnahmen zur besseren Versorgung von psychisch erkrankten Menschen zurück, kritisiert der BDP.

Die Länge der Wartezeiten auf einen Therapieplatz sei regional sehr unterschiedlich, deshalb sehe der Verband die geplante Einführung einer Bedarfsplanungsgruppe für die Behandlung von Kindern und Jugendlichen auch positiv. Hier könnten Parameter wie die Entfernung und Praxis berücksichtigt und dem Bedarf an zusätzlichen Niederlassungsmöglichkeiten Rechnung getragen werden, heißt es beim BDP. In einem weiteren Schritt brauche es dann aber auch Lösungen für erwachsene Patienten in ländlichen und strukturschwachen Regionen. So betrügen die Wartezeiten zum Beispiel im Ruhrgebiet bis zu zwei Jahren.

Dort wo Schwerstkranke versorgt würden, fordert der BDP zudem eine leitliniengerechte Versorgung. „Davon sind wir in deutschen Psychiatrien weit entfernt“, sagt BDP-Vizepräsidentin Susanne Berwanger. Psychotherapeuten mit Fachkunde müssten endlich in der Stellenplanung gemäß der Richtlinie zur Personalausstattung in der Psychiatrie und Psychosomatik in ausreichendem Umfang berücksichtigt werden, fordert sie. (chb)

Mehr zum Thema

DGIM-Kongress

Sektorübergreifendes Nachdenken angemahnt

Nach Legalisierung in Deutschland

Scholz gibt an chinesischer Universität Cannabis-Tipps

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Professor Andreas Lob-Hüdepohl, Theologe und Mitglied des Deutschen Ethikrats

© Sophie Schüler

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Vor der Antibiose an die Entnahme für zwei Blutkulturen denken.

© Patchara / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen