SAPV

Vertrag für Leipzig geschlossen

Veröffentlicht:

LEIPZIG. Die sächsischen Pflege- und Ersatzkassen haben für die Region Leipzig einen Vertrag zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) abgeschlossen.

Zu den Partnern gehören die Helios Kliniken Leipziger Land und die Muldentalkliniken. Das teilte der vdek Sachsen jetzt mit.

Es ist der 16. Vertrag zur SAPV im Freistaat Sachsen, der erste wurde 2009 in Dresden geschlossen. Bei der SAPV koordinieren Palliativärzte die medizinisch-pflegerische Versorgung von Patienten.

Die Teams sind interdisziplinär aufgestellt und bestehen aus Ärzten, Pflegefachkräften, Psychotherapeuten, Sozialarbeitern sowie Seelsorgern und Hospizdiensten. (tt)

Mehr zum Thema

Brandenburg

Hospizangebote: Broschüre gibt Orientierung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis