Hausärzte in Bayern

Zweifel an KBV-Umfrage

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat Zweifel an der Aussagekraft der KBV-Umfrage zum Sicherstellungsauftrag angemeldet.

"Tendenziöse Umfragen mit Ergebnissen, die bereits im Voraus feststehen, braucht kein Mensch", erklärte BHÄV-Vorsitzender Dr. Dieter Geis in München.

Deshalb hätten sich die Delegierten des BHÄV Ende vergangenen Jahres auch gegen eine Teilnahme an der Umfrage ausgesprochen.

Jetzt werde das Ergebnis der KBV-Umfrage "nur zu gern" zum Anlass genommen, "uns Ärztinnen und Ärzten eine weitgehende Zufriedenheit mit dem aktuellen System zu unterstellen und zu schlussfolgern, es müssten nur ein paar marginale Änderungen vorgenommen werden, ansonsten sei die Ärzteschaft mit ihrer Zwangsmitgliedschaft in der KBV zufrieden", so Geis.

Mit den Hausärzten in Bayern werde es auch künftig "keinen Persilschein für die KBV und ihren Vorsitzenden Köhler" geben, erklärte Geis. Der BHÄV halte an der Forderung nach einer Reform des Kollektivvertragssystems fest. (sto)

Mehr zum Thema

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug