EU-Ausreise

Bis 10.000 Euro in Bar sind kein Problem

Im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung verschärft die EU die Bargeldregeln.

Veröffentlicht:

Brüssel. Ab 3. Juni gelten neue Regeln zur Barmittelkontrolle bei der EU-Ein- und Ausreise. Ziel ist es laut Kommission, Geldwäsche effektiver zu bekämpfen und Terrorismusfinanzierung zu unterbinden. Ab sofort sind alle Reisenden verpflichtet, eine Bargelderklärung auszufüllen, wenn sie 10.000 Euro oder mehr in Bar oder in Form anderer Zahlungsmittel wie Reisechecks oder Schuldscheinen mit sich führen.

Mit den neuen Regeln wird auch die Definition des Begriffs „Bargeld“ erweitert: um Banknoten und Münzen, einschließlich Währungen, die nicht mehr im Umlauf sind, aber noch bei Banken umgetauscht werden können. Zudem zählen ab sofort auch Goldmünzen sowie Gold in anderer Form ab einem Mindestgoldgehalt von 99,5 Prozent zu den Barmitteln.

Im Post-, Fracht- oder Kurierverkehr kann der Zoll eine Offenlegungserklärung für Barmittel verlangen, die binnen 30 Tagen vorliegen muss. Kann weder eine Offenlegungserklärung noch eine Barmittelanmeldung beigebracht werden oder gibt es Hinweise auf einen kriminellen Kontext, können die Barmittel eingezogen werden. (eb)

Mehr zum Thema

Report

Investoren im Gesundheitsmarkt ungebrochen aktiv

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds

Corona-Hilfsfonds

COVID-19: Milliarden aus EU-Topf für Deutschland

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren