Unternehmen

Veröffentlicht:

Pfizer verfügt über vier Hauptforschungszentren in Groton/New London (Connecticut/USA), La Jolla (Kalifornien/USA), Cambridge (Massachusetts/USA) und Sandwich (Großbritannien). Im Zulassungsverfahren befindet sich derzeit Lasofoxifen, ein selektiver Östrogen-Rezeptor-Modulator gegen Osteoporose.

In Phase III werden derzeit 16 Substanzen geprüft, darunter der direkte Faktor-Xa-Hemmer Apixaban zur Prävention der venösen Thromboembolie und bei Vorhofflimmern, der Noradrenalin Wiederaufnahmehemmer Reboxetin zur Behandlung von Patienten mit Fibromyalgie, ein Alpha-2-Delta-Ligand mit der Prüfbezeichnung PD-332334 für Patienten mit generalisierter Angststörung sowie ein CB-1-Rezeptor-Antagonist gegen Fettleibigkeit.

Im Laufe dieses und des nächsten Jahres erwartet Pfizer den Übergang von weiteren 15 bis 20 Substanzen aus Phase II in Phase III der klinischen Prüfung, unter anderem in den Therapiegebieten Onkologie, Diabetes und Schmerz. (brs)

Mehr zum Thema

Anlagetipp

Rohstoffe und Betongold gegen den Kaufkraftverlust

Kooperation | In Kooperation mit: MLP
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten