Unternehmen

Veröffentlicht:

Nach dem Kauf des Genfer Biotech-und Pharmaunternehmens Serono durch die deutsche Merck KGaA entstand 2007 Merck Serono, die Pharmasparte des Darmstädter Konzerns. Die Sparte hat ihren Sitz in Genf.

Für sie sind in über 150 Ländern mehr als 17 000 Mitarbeiter in der Erforschung, Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Therapeutika tätig. Insgesamt wurden 2007 rund 4,5 Milliarden Umsatz erzielt. Für Forschung und Entwicklung gab Merck Serono rund 900 Millionen Euro aus, das sind 20 Prozent des Umsatzes.

Mit Merck Serono wurde die Darmstädter Unternehmensgruppe zu einem der weltweit führenden Anbieter und Hersteller von Biopharmazeutika. Etwa 60 Prozent des Umsatzes von Merck Serono entfallen auf solche Arzneimittel mit biotechnologischem Ursprung. Dazu gehören Erbitux®, der Kandidat für den internationalen Galenus-Preis ebenso wie beispielsweise Rebif® (Interferon beta-1a) gegen Multiple Sklerose.

Mehr zum Thema

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter