Immobilienmarkt

Grunderwerbsteuer verringert Zahlungsbereitschaft der Käufer

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Wer sein Geld in Betongold anlegt, sollte dabei auch an den renditeschmälernden Effekt der Grunderwerbsteuer denken – und deshalb die bundesländerspezifischen Steuersätze im Auge behalten.

Das lässt sich als Schlussfolgerung aus einer Analyse ziehen, die das Münchener ifo Institut jetzt vorgelegt hat.

Danach „sind es vor allem die Verkäufer, die die Last der Steuer effektiv tragen“. Zwar sei die Steuer von den Erwerbern einer Immobilie zu entrichten. Dadurch verringere sich aber auch deren Zahlungsbereitschaft, was sich offenbar bei den Grundstücks-, Häuser- und Wohnungspreisen bemerkbar macht.

Und zwar um so stärker, „je kürzer die Haltedauer der Immobilie ist“, so ifo-Präsident Clemes Fuest. Denn „je öfter eine Immobilie den Besitzer wechselt, desto häufiger wird die Immobilie auch durch die Grunderwerbsteuer belastet“.

Für die Studie seien bundesweite Daten von rund 18 Millionen Wohnungen sowie Ein- und Mehrfamilienhäusern ausgewertet worden, die in den Jahren 2005 bis 2018 zum Verkauf angeboten wurden. Die Daten seien aus 140 unterschiedlichen Quellen zusammengetragen worden, etwa Immobilienportale und Zeitungen.

Seit 2006 können die Bundesländer die Höhe der Grunderwerbsteuer selbst festlegen. Zuvor galt ein bundeseinheitlicher Satz von 3,5 Prozent. Bis auf Bayern und Sachsen haben seither alle anderen Länder den Steuersatz – teils wiederholt – angehoben. In der Spitze liegt er aktuell bei 6,5 Prozent. (cw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Unterhauswahl im UK

Großbritannien: Zukunft des NHS ist zentral im Wahlkampf

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln